Tomatenfisch

Der „Tomatenfisch“ – F(r)isch für uns und die Umwelt

Im Miniregenwald auf der Öko-Insel im FEZ-Berlin lebt jetzt der „Tomatenfisch“.

Was hat es damit auf sich?
Fische und Pflanzen leben gemeinsam unter einem Dach und profitieren dabei voneinander. Wie das genau funktioniert, kann im FEZ-Berlin hautnah erlebt werden. Kinder und Jugendliche lernen so die Themenfelder nachhaltige Lebensmittelproduktion und nachhaltigen Konsum kennen.

Kombiniert man eine Fischzucht (Aquakultur) mit einer Pflanzenzucht (Hydroponik), spricht man von „Aquaponik“. Die Grundidee: Synergieeffekte nutzen und Wertschöpfungsketten verlängern. So lassen sich die Energie, Wasser, Dünger und Rohstoffe sparen, die Umwelt wird geschont. Geschlossene Aquaponiksysteme arbeiten nahezu emissionsfrei und sind dabei äußerst klimafreundlich.

 

Das „ASTAF-PRO“ (Aquaponik-System zur emissionsfreien Tomaten- und Frischproduktion) wurde vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und der Binnenfischerei (IGB) aus Berlin entwickelt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2012 „Zukunftsprojekt Erde“ hat das Ministerium dem IGB Mittel bereitgestellt, um im FEZ eine Vorführanlage einzubauen.

Kinder und Jugendliche können anhand der Tomatenfisch-Anlage erfahren, wie wichtig nachhaltige Lebensmittelproduktion und nachhaltiger Konsum in Zeiten von wachsender Weltbevölkerung, Ressourchenschwund und Klimawandel sind. An einem Touchscreen-Terminal haben die Schüler die Möglichkeit, sich eigenständig über das Projekt zu informieren.

Lehrmaterial (z. B. Quiz und Schätzfragen) wird vom IGB zur Verfügung gestellt.

Kontakt
Leitung: Eva Kulla
Tel.: 030 53071-447

www.fez-berlin.de

Zielgruppen

  • Schüler/innen von Grundschulen, Oberschulen und Oberstufenzentren;
  • für Leistungskurse, Arbeitsgemeinschaften und Schülerfirmen;
  • am Wochenende für Familien

Zusatzinformationen

  • Barrierefrei
  • Kinderfreundlich
  • Bildungsangebot
  • Kosten nach Absprache

Zum weiterlesen

Artikel "Frischer Fisch trifft junges Gemüse", Diplomatisches Magazin

Energie und Stoffstrommanagement